Wirtschaftlichkeit

Was kann geleistet werden?

Das SGB V §2 verpflichtet die Krankenkassen, Leistungserbringer und Versicherte
darauf zu achten, dass die Leistungen wirksam und wirtschaftlich erbracht und nur
im notwendigen Umfang in Anspruch genommen werden.

 

Weiterhin sind die Krankenkassen und Ärzte an die Heilmittelrichtlienien gebunden.
Diese regeln, je nach Diagnose, die Anzahl und die Dauer der zu verordnenden
Manuellen Lymphdrainagen (MLD) und bei Bedarf (z.B. KPE Phase I)
den lymphologischen Kompressionsverband.

 

Grundsätzlich muss nach einem Behandlungszyklus eine Pause von 3 Monaten
eingehalten werden.

Eine Verordnung außerhalb des Regelfalls ist die Ausnahme und
muss begründet und bei einigen Krankenkassen genehmigt werden.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.lymphnetz.de
www.dgl.de
www.lymphologic.de