Lymphödeme

  • Ein Lymphödem ist eine Erkrankung oder Fehlbildung des Lymphgefäßsystems.
  • Es ist eine eiweißreiche Flüssigkeitsansammlung im Zwischenzellraum / Gewebe.

Es gibt folgende Einteilung der Lymphödeme

1.)   gutartige und bösartige (krebsbedingte) Lymphödeme

2a.) primäre Lymphödeme sind:
anlagebedingte Fehlbildungen des Lymphgefäßsystems.
Sie können schon bei der Geburt sichtbar sein oder erst im Laufe des Lebens
auftreten. Manchmal werden sie dann durch eine ganz kleine Verletzung
ausgelöst. Es gibt Einzelfälle, aber auch familäre Häufungen sind zu finden.

2b.) Sekundäre Lymphödeme sind:
erworbene Lymphödeme – z.B. durch eine Krebserkrankung und
der damit verbunden OP (Lymphknotenentfernung) und
Bestrahlung, durch schwere/große Verletzungen,  durch Bakterien-,
Vieren- oder Parasitenbefall und  nach Bypass-OP im Bein.

2c.) Lymphödeme in Kombination mit anderen Erkrankungen:

- mit chronisch, venöser Insuffizienz (Schwäche) im Stadium II und III
- Lipo-Lymphödem
- mit Adipositas
- mit orthopädischen Erkrankungen

Stadieneinteilung:

Stadium 0: Latenzstadium
                  keine Schwellung

Stadium 1: reversibles Stadium
                  Ödem hat weiche Konsistenz eiweißreich Hochlagerung reduziert die Schwellung 

Stadium 2: spontan irreversibles Stadium
                  Gewebsveränderungen (Fibrosklerose) eiweißreich, Hochlagerung ohne Wirkung

Stadium 3: lymphostatische Elephantiasis
                  ausgeprägte Fibrosklerose und Elephantiasis Elephantenhaut, harte Schwellung, 
                  häufig lobuläre (lappenartige) Form

Therapie:

Mit Beginn des Stadiums 1 ist die Therapie der Wahl
die Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE).
Die KPE besteht aus den 4 Säulen: Manuelle Lymphdrainage (MLD),
Hautpflege, Kompression und Bewegung in Kompression.
Sinnvollerweise beginnt die Behandlung mit einer

Entstauungsphase (Phase I):
tägliche manuelle Lymphdrainage, Hautpflege bzw. Hautsanierung sowie ein lymphologischer Kompressionsverband (LKV), der möglichst 22 Stunden getragen werden sollte. Anleitung zur aktiven  Bewegung in der Kompression durch den/die Physiotherapeut/In oder den/die Masseur/In.
Nach erfolgreicher Entstauung (ca. 2-4 Wochen) geht es direkt in die

Erhaltungs- bzw. Optimierungsphase (Phase II):
manuelle Lymphdrainage nach Befund, Kompression mittels maßgefertigter
Flachstrickbestrumpfung – bei Bedarf auch nach der MLD-Behandlung lymphologischer Kompressionsverband. Weiterhin Hautpflege und Bewegung in der Kompression.
Behandlungspausen (12 Wochen laut Heilmittelrichtlinien)  müssen unter Umfangs- und Gewebekontrollen ausprobiert werden.

Die Phase I sollte bei Bedarf (Verschlechterung) wiederholt werden.